Hessen: Kampf der Bücherregale

In Hessen hat heute der Kampf der Bücherregale begonnen. Bzw. nein, eigentlich kam heute nur die Replik von Ministerpräsident Roland Koch auf den Bücherregalpodcast von seinem Widersacher bei der Landtagswahl Thorsten Schäfer-Gümbel. Dieser hatte seinen ersten Videodialog vor einem ziemlich leeren Bücherregal gesprochen:

Regal Schäfer Gümbel

Ministerpräsident Roland Koch gab heute dem Feuilleton der FAZ ein ausführliches gesellschaftspolitisches Interview. Dieses wurde von einem Foto illustriert (weitere hier), das Koch ebenfalls vor einem Bücherregal abbildet:

Regal Koch

Die Aussage der beiden Bilder könnte nicht kontrastreicher sein. Schäfer-Gümbel haspelt im stehen vor seinem kahlen Regal sein Fehlereingeständnis ein während Koch vor einem gut gefüllten Regal in einem Sessel Platz genommen hat. Der eine steht mit dem Rücken zur (Bücher-)Wand der andere hat die Bücher (stärkend?) in seinem Rücken. Während es sich bei Schäfer-Gümbel um dünne paperbacks handelt, sind es bei Koch hauptsächlich Hardcover und gar Buchreihen. Dabei dürfte es sich um Geschichts- und Literaturklassiker handeln, so ist etwa eine Biographie von Samuel Beckett zu erkennen oder das ganz zufällig gut sichtbare Genius (ein Schelm wer böses dabei denkt), ein Buch über die 100 bedeutensten Autoren der Weltliteratur.

Deutlicher hätte die Botschaft nicht ausfallen können: der unerfahrenen und unsichere Herausforderer gegen den belesenen und erfahrenen Amtsinhaber.

2 Kommentare

An Diskussionen teilnehmen.

Axel
3. Januar 2009 um 13:33

Seid froh, ihr habt wenigstens noch Bücherregale. Im Saarland heißt der Kampf „kahles Büro gegen Treppenhaus“

Lothar
20. Januar 2009 um 13:11

Wie wir nun wissen, gewinnt der Kandidat mit dem gut gefüllten Bücherregal. Ob das bei den sonstigen in diesem Jahr anstehenden Wahlen auch so sein wird? Ich hoffe, daß uns auch alle anderen zur Wahl stehenden Kandidaten mit Bildern ihrer Bücherregale erfreuen werden.