Der BGH schickt den Perlentaucher baden

Der Rechtsstreit zwischen FAZ, SZ und Perlentaucher.de hat die nächste Hürde genommen und geht gleichzeitig in die nächste Runde. Auf die Revision von FAZ und SZ hob der BGH das Berufungsurteil nun auf und verwies zurück ans Berufungsgericht. Insofern ist der seiner Sache sehr sicher im Internet auftretenden Perlentaucher in Karlsruhe baden gegangen.

Der BGH stellte sich zwar grundsätzlich hinter die Auffassung des Berufungsgericht, sah die Angelegenheit jedoch dezidierter, dass im Einzelfall entschieden werden müsse, ob es sich bei den Rezensionen um ein selbständiges Werk im Sinne von § 24 UrhG handele oder nicht. Nur im ersteren Fall, dürfe der Perlentaucher die Rezensionen auch frei verwerten. Eine pauschale Verwertungsmöglichkeit lehnte der BGH damit ab.

Es bleibt den Urteilstext abzuwarten, aber letztlich eine konsequente und wenig überraschende Entscheidung.