Eine unerwartete Antwort von Herrn Weichert

Nico Lumma hat vor einigen Wochen 7 Fragen zum Datenschutz gestellt. Zu den ausgewählten Befragten gehörte auch Thilo Weichert. Dieser hat nun ebenfalls 7 Antworten gegeben. Eine Antwort fand ich dabei durchaus unerwartet:

Frage: Was ist so schlimm am Like-Button?

Thilo Weichert: Der Button tut nicht körperlich weh. Das Anclicken des Buttons löst aber Datenverarbeitungen aus, die für die Nutzenden weder transparent noch selbstbestimmt sind. Es geht um das Setzen eines Cookies, um die Profilierung mit Hilfe des Cookies bei Facebook/USA und die kommerzielle oder sonstige Nutzung dieser Profile, worüber Facebook nicht ansatzweise Informationen herausgibt. Das verstößt gegen das deutsche Telemediengesetz und gegen die europäische E-Privacy-Directive. In diesen Verstößen liegen unzweifelhaft Verletzungen des Grundrechts auf informationelle Selbstbestimmung der Betroffenen.

Es geht also um das „Klicken“ des Like-Buttons, was ein Cookie setzt.  Das klang bislang noch ganz anders und würde sämtliche (für einen Datenschutzhardliner unzureichenden) 2-Klick-Lösungen überflüssig machen. Da ich die mir aufdrängende Frage schon gestellt habe, frage ich lieber: Woher kommt der Sinneswandel?

Eine Antwort auf „Eine unerwartete Antwort von Herrn Weichert“

  1. Ich glaube kaum dass das ein Sinneswandel ist. Eher drueckt Weichert sich da unpraezise aus – was natuerlich die Frage aufwirft, ob er selber so genau versteht was das Facebook-Plugin eigentlich tut.

Kommentare sind geschlossen.