EMI stellt ebenfalls DRM in Frage

Es scheint Bewegung in die Diskussion um die Verwendung von DRM bei Onlinemusikkäufen zu kommen. Nachdem Steve Jobs, Chef von Apple, in einem offenen Brief die Abschaffung von DRM anregte (wie berichtet) berichtet nun heise, dass auch die Plattenfirma EMI DRM in Zweifel zieht.

Würde sich nun eines der vier großen Labes dafür entscheiden demnächst auf DRM zu verzichten, könnte dies die Onlineverkäufe buchstäblich auf den Kopf stellen. Insbesondere wenn sich herausstellt, dass durch den Verzicht auf DRM die Verkaufszahlen steigen, würden die anderen Labels schnell mitziehen, um sich ihren Teil vom Kuchen zu sichern. Fraglich ist allerdings, ob EMI nicht die Abschaffung des DRM nutzt, um höhrere Preise gegenüber den Onlinehändlern durchzusetzen.